Hilfsnavigation
Quickmenu
language

Volltextsuche
Seiteninhalt

(Diekholzen) Musikwettbewerb „Hört, hört!“

And the Winner is… “Felix Lopp-Trio”

Das „Felix Lopp-Trio“ konnte mit „Spain“ von „Chick Corea“ den diekholzener Vorentscheid des Musikwettbewerbs „hört!hört!“ für sich entscheiden. Die drei Musiker werden somit die Gemeinde Diekholzen beim großen Finale am 15. März 2014 in der Halle 39 vertreten.

Neben dem Trio, dass sich aus Felix Lopp, Niklas Galke und Mattias Meyer zusammensetzt, zeigten vier weitere Bands/ Gruppen ihr musikalisches Können und buhlten um die Punkte der Jury und des Publikums. Die Moderatorinnen Lena Müller und Tina Volkmar, die charmant und witzig durch den Abend führten, begrüßten als erste Gruppe die „Original Beustertaler“ auf der Bühne. Unter der Leitung von Thomas Schindler wurde der Marsch „Gruß an Kiel“, „Ich bin der Bub vom Beustertal“ und „So klingt’s im Beustertal“ vorgetragen.

Im Anschluss wurde es souliger. Mit eigenen Werken trat die Band „Black Round Dices“ an und erhielt hierfür viel Lob von der dreiköpfigen Jury um Markus Fiedler (studierter Musiker), Michael Seidel (Radio Tonkuhle) und Christian Wolf (Musiklehrer am Goethe-Gymnasium). „Frauenpower“ war dann mit den „Framps“ angesagt. Die fünf Mädels haben sich dem Acoustic Pop verschrieben. Ihnen obliegte auch das Novum, dass sie nicht nur für das Publik sangen, sondern das Publikum auch für sie- ein Bandmitglied hatte Geburtstag, sodass spontan ein 200-köpfiger Chor „Happy Birthday“ anstimmte. Mit „Can’t Stop“ von den „Red Hot Chili Peppers“ rockten die Jungs von „Till Last Breath“ die Bühne. Sie animierten die Zuschauer zum Mitmachen und machten es der Jury somit noch schwerer, einen Sieger auszumachen. Doch am Ende machte das „Felix Lopp-Trio“ das Rennen und spielte zum Schluss noch einmal ihren Sieger-Song.

Ein ganz herzlicher Dank geht an dieser Stelle an die Organisatoren, Herrn Sudholt, Herrn Horwath und Herrn Breitenfeld, die dieses Event geplant und durchgeführt haben. Auch den beiden Moderatorinnen und den vielen Helfern, ob an der Technik, am Eingang oder am Essensstand gilt ein großes Dankeschön.   

zurück nach oben drucken