Hilfsnavigation
Quickmenu
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Volltextsuche
Seiteninhalt
10.10.2018

Waschbären auf dem Vormarsch

Die rasante Ausbreitung von Waschbären bereitet große Probleme.
Mittlerweile sind Waschbären nicht nur in den Wäldern und freien Landschaften anzutreffen, sondern auch in Städten und Gemeinden. Sie verursachen dabei zunehmend Schwierigkeiten in der menschlichen Nachbarschaft, sind aber auch eine Bedrohung für ihre Artgenossen und die heimische Fauna.
Wichtig ist es, in Wohngebieten den Tieren die Nahrungsgrundlage zu entziehen. Sie sollten daher auf gar keinen Fall gefüttert werden. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass der Mülleimer gut verschlossen ist. Aber auch keine Essensreste auf dem Kompost zu entsorgen (was unter anderem auch Ratten anzieht) oder die gelben Wertstoffsäcke in den sich gelegentlich Speisereste befinden können, ordentlich zu verschließen und erst am Tag der Müllabfuhr rauszustellen, kann dazu beitragen.

Der Landkreis Hildesheim und die Stadt Hildesheim haben ein Merkblatt bezüglich des Umgangs mit Waschbären herausgegeben, welches Sie unter anderem unter 

Merkblatt Waschbären (PDF, 138 kB)

einsehen bzw. herunterladen können.

Im Landkreis Hildesheim haben sich einige Jäger dazu bereiterklärt, freiwillig bei der Lösung des Problems zu helfen, indem Sie auf den betroffenen Grundstücken Fallen aufstellen.

Sollten Sie Waschbären auf Ihrem Grundstück, im oder am Haus haben, wenden Sie sich bitte an den

 05121 3093892
 05121 309-95-3892
 E-Mail schreiben
 Kontaktformular
 Adresse exportieren

Waschbären sind häufig mit dem Waschbärspulwurm infiziert. Eine Ansteckungsgefahr für den Menschen ist derzeit gering. Für den Fall, dass sich Waschbären in Ihrem Haus eingenistet haben (beispielsweise auf dem Dachboden), sollte die Reinigung und Desinfizierung nur mit Schutzkleidung (inkl. Mundstutz) durchgeführt werden. Hierzu wird empfohlen, die Dekontamination einer Fachkraft (z.B. Schädlingsbekämpfer) zu überlassen.

zurück nach oben drucken