Hilfsnavigation
Quickmenu
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Volltextsuche
Seiteninhalt
10.03.2021

Geflügelpest: Landkreis Hildesheim erlässt Allgemeinverfügung zur Aufstallung von Geflügel ab 11. März im nördlichen Kreisgebiet

Landkreis Hildesheim (lps/I).

In der Leinemasch in der Region Hannover wurde eine tot aufgefundene Wildgans positiv auf das hochpathogene Geflügelpestvirus getestet. Der Fundort liegt nahe der Hildesheimer Kreisgrenze bei Sarstedt. Das Seengebiet mit den angrenzenden Feldern und Wiesen entlang der Leine wird als Rastplatz vieler Wildgänse genutzt. Es ist davon auszugehen, dass weitere Wildgänse infiziert sind. Es besteht somit ein hohes Risiko des Eintrags der Krankheit in die Hausgeflügelbestände. Dieses Risiko soll durch die Aufstallung minimiert werden.

Bei der Geflügelpest handelt es sich um eine hochansteckende und sich schnell verbreitende Viruskrankheit des Geflügels, die neben Tierverlusten hohe wirtschaftliche Einbußen der betroffenen Betriebe und der Geflügelwirtschaft einer ganzen Region durch Handelsrestriktionen verursacht. Für den Menschen gilt die Variante H5 bisher als wenig gefährlich. Tote Vögel sollten trotzdem nicht mit bloßen Händen angefasst werden und die Hände sollten gründlich mit Wasser und Seife gewaschen werden, falls es doch zu einem Kontakt gekommen ist.

Eine Aufstallungspflicht besteht ab dem 11.03.2021 für die Gebiete entlang der Leine ab der Kreisgrenze nördlich von Sarstedt bis einschließlich Mehle, Adensen, Giesen und Ahrbergen. Die präzisen Gebiete sind in der Allgemeinverfügung beschrieben und auf einer Karte dargestellt. Beides kann unter https://www.landkreishildesheim.de/gefluegelpest eingesehen werden.

Das Geflügel ist in den ausgewiesenen Gebieten in geschlossenen Ställen oder unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss (Schutzvorrichtung), zu halten. Die Biosicherheitsmaßnahmen sind zu beachten. So ist insbesondere vor Betreten des Stalles stalleigene Kleidung anzuziehen und das Schuhwerk zu wechseln oder zu desinfizieren.

zurück nach oben drucken